Dienstag, 24. Mai 2016

Rezension zu "Wunder wie diese"

Autorin: Laura Buzo
Verlag: Arena
Seiten: 300
Empfohlenes Alter: 12-15
ISBN: 978-3401067339
Preis: 6,99€




Inhalt
Amelia hat immer das Gefühl, nirgendwo richtig dazuzugehören. In größeren Gruppen scheint sie mit der Wand zu verschmelzen. Chris dagegen gehört überall dazu. Charmant, gut aussehend, chaotisch und selbstbewusst steht er - egal wo - im Mittelpunkt. Als Amelia und Chris einander begegnen, scheint die Welt einen Moment lang stillzustehen … Und als sie sich wieder dreht, ist nichts mehr wie es war.
 

Handlung
Als Amelia Chris das erste Mal sieht, ist sie sofort hin und weg. Er ist lustig und zuvorkommend, manchmal aber auch ganz schön speziell. Doch sie bewundert und himmelt ihn an. Das Problem: Chris zeigt eigentlich erstmal gar nicht so ein Interesse an ihr, denn er trauert seiner Ex-Freundin hinterher. Und dann ist da auch noch Kathy, die in dem gleichen Supermarkt, wie Amelia und Chris arbeitet. Dieser hat nämlich ein Auge auf die Studentin geworfen. So bleibt der 15-jährigen nichts anderes übrig, als Chris weiter von weitem anzuhimmeln. Doch nicht nur, dass Chris kein richtiges Interesse in Sachen Liebe an ihr zeigt, ist dieser sechs Jahre älter als die Schülerin. Für ihn ist sie immer die "Kleine". Mit der Zeit zeigt aber auch Chris interesse an Amelia, doch während diese immer noch hofft mit ihrem Traumprinzen zusammen zu kommen, weiß Chris, dass es nie funktionieren würde und trifft eine Entscheidung...

Meinung
Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich sehr hohe Erwartungen, denn es wurde mir von ganz schön vielen Leuten empfohlen und in den höchsten Tönen gelobt. 
Nun konnte ich mir selbst ein Bild machen und bin ehrlich gesagt enttäuscht...
Fangen wir aber am Anfang an. Diesen fande ich wirklich ziehmlich süß. Amelia war total verliebt und das hat man auch richtig gespürt, weshalb es sich auch ein wenig auf mich übertragen hat. Chris war wirklich total süß zu ihr, aber eher so Großer-Bruder mäßig. Ich hab wirklich manchmal sehr mit ihr gefühlt und mich auch selbst ein wenig in ihr wiedererkannt, vor allem wenn sie mit ihrer besten Freundin Penny zusammen war.
Nun kommen wir aber zum Sturz der ganzen Sache, die mir dann ab Chris' Teil aufgefallen ist. Wenn man den Klappentext liest denkst man: "Oh wie süß. Die Geschichte wird toll. Eine richtig schöne Liebesgeschichte." Und ganz ehrlich? Ich frage mich schon die ganze Zeit wo sie war...
Das dreviertel des Buches handelte gefühlt von Chris beziehungsweise von Amelias Problemen  zu Hause. Chris hatte im Buch zwei Abschnitte, wo man sein Tagebuch lesen konnte. Da erzählte er hauptsächlich, wie schlecht es ihm geht, trauerte seiner Ex oder Kathy hinterher. Und die Geschichte der beiden? Die blieb auf der Strecke. Amelia wurde vielleicht 4 Mal auf 60 Seiten ganz kurz erwähnt...
Auch bei Amelia fand vieles zu Hause statt. Sie dachte zwar an Chris, aber alles blieb irgendwie auf der Strecke.
Ich verstehe ja, dass die Autorin, Laura Buzo, auf die Probleme der ersten Liebe und somit auch die Probleme zu Hause hinweisen, beziehungsweise diese darstellen möchte, aber wenn nur 40% um die eigentlichen Hauptpersonen und deren Liebe handelt, finde ich das schon wirklich schade...   
Der Schreibstil gefeil mir wiederrum total gut und es ließ sich auch toll lesen, nur die Geschichte, war eben nicht die beste. Die ganze Idee ist toll, wenn sie gut umgesetzt worden wäre...

Fazit
Ich habe lange mit mir gerungen, doch ich am Ende so enttäuscht, dass ich nur 2,5 Sterne geben kann...    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen