Freitag, 12. Februar 2016

Rezension zu "Just Listen"

Autorin: Sarah Dessen
Verlag: dtv
Seiten: 464
Empfphlenes Alter: ab 12
ISBN: 978-3423782227
Preis: 6,00



Inhalt
Annabel hat alles: Sie ist superhübsch, hat tolle Klamotten, einen Job als Model und die perfekte Familie.

Aber hinter den Kulissen sieht es ganz anders aus. Und Anabel verkriecht sich mehr und mehr. Doch dann begegnet sie Owen, der so anders ist als alle anderen.

Handlung
Annabel Greene: ein Mädchen, das alles hat. Zumindest spielt sie diese Rolle als Model in einem Werbespot für Kopf's Department Store: Musterschülerin, beliebte Cheerleaderin und strahlende Ballkönigin, immer umringt von einem Rudel von Freunden. In Wahrheit jedoch ist Annabel ein Mädchen, das gar nichts hat. Ihre ehemals beste Freundin Sophie hat ihr nicht nur den Rücken gekehrt, sondern auch noch ein hässliches Gerücht über Annabel und Will Cash in die Welt gesetzt. Ein Gerücht, das Annabel verfolgt wie ein böser Traum, weil es das Gegenteil von dem behauptet, was wirklich passiert ist. Und auch zu Hause findet Annabel keinen Halt, solange ihre ältere Schwester die Familie mit ihrer Magersucht tyrannisiert und ihre Mutter nur dann glücklich ist, wenn sie Annabel als Model vermitteln kann.
Doch dann begegnet sie Owen Armstrong, um den in der Schule die meisten einen Bogen machen. Owen, der anders ist als alle, die Annabel kennt - ernst, musikbesessen und absolut wahrheitsliebend. Und jemand, der es sich zur Regel gemacht hat, immer die Wahrheit zu sagen, ungeachtet der Konsequenzen, ist genau der Richtige, um eine emotional Erstarrte wie Annabel aufzurütteln. Ganz allmählich kommt Bewegung in sie, und endlich wagt es Annabel, darüber zu sprechen, was in jener Nacht passiert ist, als Sophie sich von ihr abgewendet hat ...

Meinung
"Just Listen" ist eine tolle Strory, doch wahrscheinlich hatte ich zu hohe Erwartungen an das Buch, weshalb es mich ein wenig enttäuscht hat.
Der Anfang war für  mich total schwer...ich bin einfach nicht reingekommen, denn Annabel, die Protagonistin, hat zwar viel erzählt, aber es ist nichts passiert. Natürlich wollte man hier in diesem Buch klarmachen, dass ihr Leben nicht so perfekt ist, wie alle denken und so die schlechten Seiten aus ihrem Leben zeigen...doch für mich waren es zu viele Erzählungen und zu wenig Spannung. Es war einfach so lala...
Ein weiterer Punkt waren diese Zeitsprünge man wusste nicht: "bin ich jetzt in der Gegenwart, oder erzählt sie was aus der Vergangenheit"? Damit hatte ich bis zum Schluss zu kämpfen.

Spannend wurde es als Owen dazu kam. Ich mochte ihn von der ersten Sekunde an total, vor allem weil er so ehrlich war und irgendwie etwas total cooles an sich hatte, was noch kein anderer männlicher Protagonist in den Büchern hatte, die ich bis jetzt gelesen habe.
Bei Annabel war es eher mal so, mal so... In manchen Situationen ist sie mir total auf die nerven gegangen, denn sie ist allen Problemen aus dem Weg gegangen und total stur und wenn eben mal was nicht so war, dann war es so und nur wegen einem Streit, dachte sie natürlich, die Freundschaft ist zu Ende..."bum zack das wars dann, alle hassen mich, ich brauche Mitleid, aber will es niemanden sagen und verkrieche mich" Ja, so ähnlich waren alle Reaktionen auf ihre Probleme. Ab und zu konnte ich sie verstehen, aber immer?

Zum Ende hin wurde das Buch dann besser, aber irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen und viel von einer Liebesgeschichte hatte es auch nicht. Ein wenig, aber wahrscheinlich nicht mal die Hälfte...
Der Schreibstil von Sarah Dessen allerdings fande ich gut.

Fazit
Ich gebe dem Buch 3 Sterne, denn leider war es nicht ganz so gut, wie viele andere Bücher, aber trotzdem konnte man es lesen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen